Aktuelles


November 2019

 

"Wer aber vor der Vergangenheit

die Augen verschließt,

wird blind für die Gegenwart."

Richard von Weizsäcker

 

Am 9. November feiern viele den Fall der Berliner Mauer. Zum dreißigsten Male jährt sich der Tag, an dem "Zusammen wächst, was zusammen gehört." (Kommentar von Willy Brandt zum 9.November 1989)

Niemals werden alle Menschen ähnlich empfinden. Revolutionären wird es meistens zu wenig sein und für Opportunisten sind Veränderungen zu viel. Vielleicht geschieht es in Augenblicken, in besonderen Sternstunden, denen sich kaum jemand entziehen kann. Wir brauchen Sternstunden, in denen das Verbindende stärker spürbar wird als das Trennende.

Der 9. November 1989 war eine Sternstunde in der Geschichte Europas.

Jüdisches Museum,  Berlin

Diese Sternstunde könnten wir als Inspiration annehmen, die eigene Vergangenheit zu betrachten. Womit wurde ich beschenkt? Wen habe ich beschenkt? Zum Fall welcher "Mauern"  habe ich beigetragen? An welchen "Mauern" habe ich mitgebaut? Vielleicht lösen die Fragen beim ersten Eindruck mehr Widerstand als Befreiung aus? Diesem Widerstand gegenüber, die Augen zu öffnen ist eine lohnende Reise in die eigene Geschichte.

 

Auf die persönliche Vergangenheit in Dankbarkeit schauen zu können

wünscht

Ihr Tilo Team 

 


Nachlese unserer Tagung

 

Dem Sinn Lebendigkeit schenken

4. und 5. Oktober 2019

Tiroler Bildungsinstitut Grillhof,

Vill bei Innsbruck


Mich in meinem Leben finden

 

 

 

Vortrag und Gespräch

Inge Patsch und Dr. Eszter Dorner-Prader im Alpha in Wien

 

Wir leben in einer Zeit, in der es für fast alle Lebenslagen Anweisungen gibt und die „Apps“ vermehren sich rasend schnell. Die Erleichterung, welche die ständigen Kontrollfunktionen versprechen gleichen eher einer Frembestimmung und stören unsere besonderen menschlichen Fähigkeiten, wie Wahrnehmungsfähigkeit und Mitgefühl.

 

 Montag,  25. November 2019, 19.00


Gertrud Haarer

in der Reihe

LEBENSLINIEN

im Bayrischen Fernsehen

 

Diese Sendung aus dem Jahr 2017 zeigt Gertrud Haarer. Sie ist die Tochter von Johanna Haarer. Sie hat einen Erziehungsratgeber geschrieben: "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind". Ein Buch, das im Nationalsozialismus zum Bestseller wurde und unter einem neuen Titel in dern 80er Jahren des letzten Jahrhunderts noch einmal aufgelegt.

Zu unserem Thema Vergangenheit eine sehenswerte Sendung. Vor allem, was ein Buch in der Erziehung anrichten kann.Gertrud Haarer sagt im Gespräch:  "Ich hoffe, dass es normale Frauen gibt, die das machen, was sie denken und nicht das, was Johanna Haarer sagt."


Aus Liebe zum Leben

Geschichten, die der Seele gut tun

"Manchmal  braucht es ein Leben lang, bis man klarkommt und klar wird. Doch das spielt keine Rolle. Es ist vielleicht die lohnendste Art und Weise, seine Zeit zu verbringen."

Rachel Naomi Remen

 

In diesem Buch gibt es viele Geschichten, die berühren, aufrütteln, zum Nachdenken anregen und erfreuen. Es sind persönliche Erlebnisse, welche die Autorin schildert und uns Erkenntnisse zumutet, welche unsere Liebe zum Leben stärken. Genau das: Die Liebe zum Leben brauchen wir sehr.